09.06.2021

Jeder vierte Bundespreis geht nach Baden-Württemberg

Vom 20. bis 26. Mai 2021 wurde in Bremen und Bremerhaven der 1. Teil des 58. Bundeswettbewerbs "Jugend musiziert" ausgetragen. Dieser Teil des Wettbewerbs fand in diesem Jahr - der Pandemie geschuldet - als hybrider Wettbewerb statt, d.h. eine in der Freien Hansestadt anwesende Fachjury begutachtete und bewertete die zum Stichtag eingereichten Videos der musikalischen Beiträge. Fast 2.250 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Deutschland stellten sich dieser Herausforderung.

„Jugend musiziert“ steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten und gilt weltweit als der größte und renommierteste Jugendmusikwettbewerb seiner Art.

516 Jugendliche aus Baden-Württemberg hatten sich im vorgeschalteten Landeswettbewerb für die Bundesebene qualifiziert. Davon kehren nun 25,9% aller Teilnehmer mit einem der so begehrten 1.Bundespreise zurück.

Dazu Prof. Dr. Hermann Wilske, Präsident des Landesmusikrats Baden-Württemberg: „Ich bin in hohem Maße angetan von der Qualität der Darbietungen und der Vielzahl der Preise. Das künstlerische Niveau unserer Jugendlichen ist großartig, gerade auch unter den erschwerten Bedingungen eines Videowettbewerbs. Besonders erfreulich ist für unser Bundesland das Ergebnis der Gruppenwertungen, wo exakt 33.3% aller 1.Bundespreise errungen werden konnten. Jedes dritte Ensemble kommt mithin aus dem „Ländle“, und auf diesen herausragenden Wert bin ich auch deshalb stolz, weil das Ensemblemusizieren ein Ort der Begegnung ist, an dem sich junge Musiker*innen zum gemeinsamen Tun zusammenfinden. Gerade in Pandemiezeiten ist dies von einer Bedeutung, die gar nicht hoch genug veranschlagt werden kann.“